Welchen Anforderungen muss die Dusche entsprechen?

Die Dusche(n) in der Hygieneschleuse muss/müssen eine bestimmte Einteilung entsprechend den IKB Kip-Vorschriften (Anhang 1.2) aufweisen. Die Einteilung umfasst drei getrennte Bereiche: Auskleideraum, Dusche und Ankleideraum. Diese spezifische Einteilung wird als „Duschschleuse“ bezeichnet. Dieser Duschentyp sorgt für eine klare Trennung zwischen dem Schwarz- und dem Weißbereich des Betriebs (siehe Abbildung unten). Dadurch kreuzen sich die Gehwege nicht, sofern die Arbeitsweise richtig befolgt wird,. Die Duschschleuse verringert also die Gefahr der Einschleppung von Tierseuchen und anderen Erregern in Ihren Betrieb sowie die Verschleppung in andere Betriebe.

doorloopdouche_tekening_-_duits.jpg

Die einzelnen Bereiche der Dusche müssen beleuchtet und beheizt sein und die erforderliche Privatsphäre bieten, sodass es für den Stallbesucher angenehm ist, zu duschen. Wenn Sie regelmäßig mehrere Besucher in Ihrem Betrieb empfangen, können Sie überlegen, mehrere Duschen zu errichten.

Die Duschschleuse besteht aus den folgenden Bereichen mit jeweils der folgenden Einrichtung:

Auskleideraum

  • Haken und/oder ein Brett, um die Kleidung vorübergehend aufzuhängen
  • saubere Handtücher (für nach dem Ausduschen)
  • Wäschekorb für gebrauchte Handtücher
  • Als Geflügelhalter können Sie sich dafür entscheiden, eventuell Schließfächer oder andere Möglichkeiten zur sicheren Aufbewahrung persönlicher Gegenstände anzubieten.

Dusche

  • angeschlossen an die Wasserleitung oder einen eigenen Brunnen mit geeigneter Wasserqualität
  • gut funktionierender Abfluss und Shampoo und/oder Seife vorhanden

Ankleideraum

  • saubere Handtücher, Wäschekorb und Mülleimer
  • saubere betriebseigene Kleidung, betriebseigenes Schuhwerk, betriebseigene Socken und betriebseigene Unterwäsche
  • persönliche Schutzausrüstung wie Mundschutz und Haarnetz

Möchten Sie die vollständigen Vorschriften rund um das Duschen lesen? Dann klicken Sie hier (Anhang 1.2).

Übergangsfrist bis 1. Juli 2028

Verfügen Sie als Geflügelhalter bereits über eine Dusche auf dem Grundstück, aber entspricht diese nicht dem Prinzip der Duschschleuse, dann gilt eine Übergangsfrist bis 1. Juli 2028. Meist handelt es sich dabei um eine Dusche mit nur einer Tür (wird auf derselben Seite betreten und verlassen). Ab 1. Juli 2028 sind Sie dann dennoch verpflichtet, eine Duschschleuse entsprechend den IKB Kip-Vorschriften zur Verfügung zu stellen. Bei Duschen mit nur einer Tür gibt es nämlich keine bauliche Trennung zwischen dem Schwarz- und dem Weißbereich. Dadurch überschneiden sich die Gehwege und es besteht Infektionsgefahr.

instapdouche_tekening_-_duits.jpg

Legionellenpräventionsplan

Im Zusammenhang mit der Nutzung der Dusche ist es wichtig, dass die Dusche immer sauber und sicher ist. In den Vorschriften ist daher auch enthalten, dass Sie als Geflügelhalter über einen Legionellenpräventionsplan verfügen müssen. Ihr Plan muss zumindest dem Protokoll zur Legionellenprävention von IKB Kip entsprechen. Hier folgen einige wichtige Aspekte, die im Protokoll genannt sind: 

  • Dusche anschließen an Trinkwasser des Wasserversorgers oder an einen Brunnen mit guter Wasserqualität
  • keine „toten Leitungen / Sackgassen“
  • wöchentliche Benutzung aller Wasserhähne (mindestens zwei Minuten pro Wasserhahn)

Bei Feststellung einer Legionelleninfektion darf die Dusche nicht mehr benutzt werden und es muss ein Spezialunternehmen kontaktiert werden. Legionellen sind nämlich sowohl für Ihre Gesundheit als auch die des Besuchers schädlich. Die Dusche kann erst wieder sicher benutzt werden, wenn von einem Spezialunternehmen festgestellt wurde, dass die Leitungen in Bezug auf Legionellenbakterien unter der Norm von 10 koloniebildenden Einheiten pro Liter (KbE/l) sind. Erst dann können Sie und Ihre Besucher wieder sicher duschen.